BuchBlog - Abigail Rook Author

bigail
Direkt zum Seiteninhalt

"Sword of kings" von Bernard Cornwell

Abigail Rook Author
Veröffentlicht von in Rezension · 26 Februar 2020
Der 12.  Uthred-Teil von meinem Lieblingsschriftsteller
 
 
In "Sword of kings" beschreibt Cornwell ein solides Uthred Abenteuer, das allerdings nur für Leser geeignet ist, die schon seit Jahren mit ihm im Schildwall kämpfen. Alle Neueinsteiger wären vermutlich enttäuscht. Unser Held hat sich altersbedingt verändert, er wirkt müde, ohne seinen feurigen Kampfgeist und oft ratlos.
 
Mal wieder an einen Eid gebunden, verlässt er die sicheren Mauern seiner Bebban-Burg und begibt sich in den Süden Englands, mitten hinein in sein persönliches Feindesland. Es folgen die bekannten Reibereien zu Wasser, zu Land, mitten durch Lundene (London), Sklavenbefreiung, Feinde verkloppen und sogar selbst ordentlich was abbekommen. Das alles übersteht Uthred diesmal wirklich nur mit Hilfe seiner treuen Gefährten, durch lange Kampferfahrung und dem üblichen Quäntchen Glück, das die Schicksalsgöttinnen ihm gewähren.
 
Cornwell fesselt wie immer durch sein Gespür, Land, Leute und Situationen zu beschreiben. Uthreds Welt ist voller großer und kleiner Schlachten, Ehre und Pflichten, Glauben und Aberglauben. Dabei schreibt Cornwell mit einer Leichtigkeit, als wäre er dabei gewesen, und schafft es, dass seine Leser über 300 Seiten lang um einen alten verbiesterten Haudegen zittern.
 
Auch wenn Uthred schon lange ein gemütlicher Ruhestand zu gönnen ist, rappelt er sich hoffentlich noch zu einem 13. Abenteuer auf.



And now in English, because this is the best way to read about Uthred.

The 12th Uthred part of my favorite writer

In "Sword of kings" Cornwell describes a solid Uthred adventure, but it is only suitable for readers who have been fighting with him in the Shield Wall for years. All newcomers would probably be disappointed. Our hero has changed due to his age, he seems tired, without his fiery fighting spirit and often helpless.
Once again bound by an oath, he leaves the safe walls of his Bebban Castle and heads for the south of England, right into the middle of his personal land of enemies. This is followed by the well-known clashes on water, on land, right through Lundene (London), liberation of slaves, beating up enemies and even getting a good beating himself. This time Uthred survives all this only with the help of his loyal companions, long experience in battle and the usual bit of luck that the Gods of Fate grant him.
Cornwell is captivating as always with his sense of describing the country, people and situations. Uthreds world is full of big and small battles, honour and duties, faith and superstition. Cornwell writes with an ease as if he had been there, and manages to make his readers tremble for more than 300 pages about an old and grouchy warhorse.
Although Uthred should have had a comfortable retirement long ago, he hopefully still manages to pull himself together for a 13th adventure.

Solid 5




Kein Kommentar
Zurück zum Seiteninhalt